Wie kommt System in die interne Kommunikation?

Ulrike Führmann und Klaus Schmidbauer

Die 3., vollständig überarbeitete Auflage ist da! Sie ist für die Praxis geschrieben und will sich im Kommunikationsalltag nützlich machen. Wie kommt System in die interne Kommunikation? Die gesamte Schrittfolge von der Aufgabenstellung bis zur Realisierung wird anschaulich und verständlich erklärt. Viele Beispiele, Schaubilder und Checklisten unterstützen das Verständnis. Unser Wegweiser spricht alle an, die sich für interne Kommunikation engagieren. Einsteiger finden eine hilfreiche Gebrauchsanweisung, erfahrene Profis wertvolle Hinweise und neue Ideen.


29,80 EUR

Ulrike Führmann und Klaus Schmidbauer

Beide Autoren bringen seit vielen Jahren System in die Kommunikation. Das ist ihr Beruf und ihre Berufung. Ulrike Führmann hat sich auf die interne Kommunikation spezialisiert. Klaus Schmidbauer ist Spezialist für strategische Planung in der Kommunikation. Gemeinsam haben sie dieses Praxisbuch geschrieben. Es erscheint inzwischen in der dritten Auflage, die komplett überarbeitet und aktualisiert wurde. > Mehr zu den Autoren

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe


Wer sich einlesen will, findet hier die ersten 28 Seiten mit dem Einstieg, der den aktuellen Blick auf die interne Kommunikation reflektiert, und mit den ersten Seiten des Kapitels zu den Grundlagen der systematischen internen Kommunikation.

Download PDF

Stimmen zum Buch

  • Systematik? – Ulrike Führmann und Klaus Schmidbauer halten Wort. Ihr Buch ist ein Plädoyer für strategische Planung – und ein praxisnaher Leitfaden, wie man‘s hinbekommt. Führmann und Schmidbauer kennen die Praxis, was in wirklich jedem Kapitel wohltuend zu spüren ist. Ihre Hinweise sind eins zu eins umsetzbar

    Christian Arns - Dozent für Kommunikationsmanagement, Quadriga Hochschule Berlin und Deutsche Presseakademie
  • Strukturiert und praxisnah gehen Ulrike Führmann und Klaus Schmidbauer auf die zentralen Gestaltungsaspekte der internen Kommunikation ein. Ein detaillierter Leitfaden und Nachschlagewerk zugleich, mit dem Erfolg versprechende Kommunikationsstrategien formuliert und umgesetzt werden können.

    Nicolas Baltes - Manager Digital Media, Universal Music GmbH

Rezensionen zum Buch

  • Das Buch bietet eine praxisorientierte und gut strukturierte Vorgehensweise mit vielen Erläuterungen, Beispielen und Empfehlungen. Praktiker können sich daran orientieren und konkret ihre Arbeit gestalten. Gleichzeitig stellt es eine gute Zusammenfassung dar für diejenigen, die sich (wieder) eine Übersicht verschaffen wollen.

  • Ein Buch für alle, die eine strukturierte Kommunikation an erster Stelle sehen, die Informationsaustausch als Schlüssel zur Digitalisierung begreifen und die sich auf neue Ideen einlassen wollen. Mit vielen Praxisbeispielen und Tipps!

Neues vom IK-Blog

Weitere Informationen, Tipps und Tools finden Sie auf dem IK-Blog von Ulrike Führmann.

Sounding Board zur Evaluation. Was Sie vom Klavierbau für die interne Kommunikation lernen können!

Wissen Sie, ob die interne Kommunikation in Ihrem Unternehmen wirkungsvoll ist? Wissen Sie, ob Ihre Instrumente und Maßnahmen Wirkung zeigen? Falls nicht, lautet meine Empfehlung: Richten Sie ein Sounding Board zur Evaluation ein. Wer Klavier spielt, weiß, um was es sich bei einem „Sounding Board“ handelt:

Mit Best Practice die interne Kommunikation gestalten? Über den Nutzen und Unsinn von Best-Practice-Beispielen

Hand aufs Herz: Was erwarten Sie von diesem Artikel? Konkrete Beispiele, wie Sie die interne Kommunikation verbessern können? Dann werde ich Sie enttäuschen: Der Zweck dieses Blogartikels ist es nicht, Best-Practice-Beispiele zu präsentieren. Es geht darum, sich Gedanken über den Sinn solcher Beispiele zu machen.

Persönliche Gespräche in den Unternehmen verbessern: Dem Denken mehr Raum geben.

„Wir haben keine Zeit, über eine bessere interne Kommunikation nachzudenken. Wir versinken im Tagesgeschäft“, höre ich öfters. Also erst lenken und dann denken? Das könnte gefährlich werden bei einem grundlegenden Thema wie der internen Kommunikation. Die Frage lautet also: Wie schaffen wir es, uns die Zeit zu nehmen und gemeinsam zu denken?

Interne Kommunikation mit dem Organisationskompass. Sinn und Ganzheitlichkeit in den Vordergrund stellen.

Mein Arbeitsjahr begann im Januar mit einer Open-Space-Veranstaltung, bei der sich 200 Organisationsberater zu der Frage „Wie lassen sich lebendige Organisationen schaffen?“ austauschten. In der Diskussion begegnete ich dem „Organisationskompass“, über den ich schon einiges gelesen und gehört hatte.

Braucht es mehr Form? Interne Kommunikation per E-Mail: „So machen. XY.“ Warum manchmal mehr Wörter auch besser sind.

Ein Schlagabtausch letztens in der ZEIT. Auf der einen Seite ein Professor, der einen förmlicheren Umgangston in E-Mails erwartet. Auf der anderen Seite eine Studentin, die zu einer Anfrage zu ihrer Hausarbeit von einem anderen Professor die Antwort per E-Mail erhielt: „Ist gut, MFG“

Agile Prinzipien für die interne Kommunikation nutzen: 12 Erfolgsfaktoren für eine agile interne Kommunikation.

Lässt sich Agilität für die interne Kommunikation nutzen? Sehr gut sogar! 3 Elemente aus dem Scrum-Methodenkoffer hatte ich schon im letzten Jahr vorgestellt. Nun habe ich die 12 agilen Prinzipien, die aus der Softwareentwicklung stammen, für die interne Kommunikationsarbeit interpretiert.